Frauen lügen nie

1. Raus aus Berlin

2. Vor allem Dich

3. Arbeitsmarkt

4. Wärme

5. Meeresboden

6. Frauen lügen nie

7. Das kleine Lied

8. Schubi Dubi Du

9. Kleine Details

10. Der große Hunger

11. Kurz bevor ich einschlafe



Raus aus Berlin

 

Oh mein Gott, verdammte Scheiße was soll ich nur tun

Mein Baby musste fort und ich weiß nicht mehr weiter nun

Von ganz weit weg bekam sie letztens ein Jobangebot

Und da sie sonst nichts hatte nahm sie's an in ihrer Not

Uns war ja eigentlich schon klar, dass sich was ändern muss

Doch immer wenn sie davon sprach gab ich ihr einen Kuss

Denn eigentlich ging's uns ganz gut in uns'rem schönen Wien

Und nur wegen der Arbeit ist mein Baby in Berlin

 

Halte aus, Baby, Baby halte aus

Ich verspreche Dir ich hole Dich schon bald dort raus

Halte aus, Baby ich hol Dich dort raus

Ich hol Dich raus aus Berlin

Zurück nach Wien

 

Am ersten Tag musste mein Baby schon sehr früh aufsteh'n

Und als sie fast schon da war blieb die S-Bahn einfach steh'n

Die letzten Meter ist sie hektisch dann noch schnell gerannt

In einem Schlagloch stolpernd brach sie sich die schöne Hand

Die Doktoreule sagte ihr das wird so gut wie nie

Und gab ihr für den Bruch mit kaltem Lächeln Globuli

Als nächstes ging sie dann zur Anmeldung auf's Bürgeramt

Nächster Termin in einem Jahr; "Fickt Euch!", na vielen Dank

 

Halte aus, Baby, Baby halte aus

Ich verspreche Dir ich hole Dich schon bald dort raus

Halte aus, Baby ich hol Dich dort raus

Ich hol Dich raus aus Berlin

Zurück nach Wien

 

Ich mache mich jetzt auf den Weg mein Baby zu befrei'n

Noch ist die Lage ruhig doch lang wird's nicht mehr friedlich sein

Mein Baby war immer so schön und lecker anzuseh'n

Doch seit sie in Berlin ist lässt sie sich immer mehr geh'n

Uns war ja beiden klar, dass sie nicht ganz die Alte bleibt

Doch was sie dort erlebte prägt sie nun für alle Zeit

Ich hab hier in Wien schon eine Therapie gebucht

Damit sie nachts im Schlaf Berlin nicht all zu lang verflucht

 

Halte aus, Baby, Baby halte aus

Ich verspreche Dir ich hole Dich schon bald dort raus

Halte aus, Baby ich hol Dich dort raus

Niemals nie wieder Berlin

Ja nur noch Wien

 

 

Vor allem Dich

 

Er wollte geh'n, er wollte laufen

Er wollte sein Pech ersaufen

Und er wollte - vor allem Dich

Er wollte seh'n, er wollte leben

Er wollte andren von sich geben

Und er wollte - vor allem Dich

 

Kannst Du ihn hören wie er nachts die Lieder singt

Und sich erinnert wie Deine Stimme klingt

Er hat den Teufel auf seinen Mund geküsst

Und Dich dabei so sehr - so sehr vermisst

 

Er wollte Ruhm, er wollte Ehre

Er wollte Leichtes ohne Schwere

Und er wollte - vor allem Dich

Er wollte Süßes, er wollte spüren

Er wollte mit seiner Hand verführen

Und er wollte - vor allem Dich

 

Kannst Du ihn hören wie er nachts die Lieder singt

Und sich erinnert wie Deine Stimme klingt

Er hat den Teufel auf seinen Mund geküsst

Und Dich dabei so sehr - so sehr vermisst

 

Er wollte weiter, er wollte stark sein

Er wollte ihnen endlich verzeih'n

Und er wollte - vor allem Dich

Er wollte Ruhe, er wollte Zukunft

Er wollte, dass Du mit ihm mitkommst

Denn er wollte - vor allem Dich

 

Kannst Du ihn hören wie er nachts die Lieder singt

Und sich erinnert wie Deine Stimme klingt

Er hat den Teufel auf seinen Mund geküsst

Und Dich dabei so sehr - so sehr vermisst

 

Vor allem Dich!

 

 

Arbeitsmarkt

 

Mein Sohn den küss ich auf die Stirn, das lindert viele Qual'n

Das Fortgeh'n fällt mir niemals leicht, doch Miete muss ich zahl'n

Mein Arbeitstag beginnt meist nachts, wenn and're Leute schlafen

Gemeistert ist mein Handwerk, wenn alle Kugeln trafen

 

Die Umschulung erst spät begonn', doch hab ich schnell gelernt

Wie man von weitem Zielpersonen effektiv entfernt

Betrog'ne Frau'n, geprellte Reiche, das sind meine Kunden

Sie zahlen mir viel Geld, für besonders schöne Wunden

 

Ich bin ein Todesschütze, mit Angst vor'm Jobverlust

Denn billiger als Schießen ist ein Messer in der Brust

Erschöpft zum Auftraggeber, der die Rechnung gleich begleicht

Mit Töten hab ich kein Problem, solang's zum Leben reicht

 

Es gibt viel Grund zur Klage, die Zeiten sie sind hart

Der Markt steckt in der Krise, es wird kräftig gespart

Doch ich mach Überstunden, zahl drei, ich töte vier

Schlechte Eltern, laute Nachbarn sind bald nicht mehr hier

 

Die Grenzen sind geöffnet, der Markt wird überschwemmt

Das Ausland kommt nach innen und niemand der sie hemmt

Statt Schießen wird Gestochen, an Qualität gespart

Jahrhundert altes Handwerk, auf einmal nicht gefragt

 

Und ich bin Todesschütze, mit Angst vor'm Jobverlust

Denn billiger als Schießen ist ein Messer in der Brust

Kulturlos wird gemordet, für mich ist das zu hart

Mit Töten hab ich kein Problem, doch nur auf meine Art

 

Ich habe oft Bedenken, ob ich das wirklich will

Doch schau ich meinen Sohn an, wird jeder Zweifel still

Als Kind hab ich davon geträumt ein Künstler würd' ich sein

Doch ist es, wie es nunmal ist und wird nie anders sein

 

So bleib ich Todesschütze, mit Angst vor'm Jobverlust

Denn billiger als Schießen ist ein Messer in der Brust

Vielleicht wird es mal anders, das ist nicht abzuseh'n

Solang ich Geld zum Leben brauch, werd ich auf Arbeit geh'n

 

 

Wärme

 

Meine Augen fallen nieder

Der Tag steckt hart in meinen Gliedern

Nur noch eines, das ich suche

Mit Dir und in Dir sanfte Ruhe

Müde klopf ich an Deine Tür

Öffne Dich nimm mich auf bei Dir

Und zeig mir wo die Liebe ruht

 

Meine Ohren woll'n nicht hören

Woran sich all die andern stören

Ihr alter Frust macht sie immer älter

Ich hör ihn' zu und werd' immer kälter

Doch meine Haut schon gelernt

Wie gut mich Deine Nähe wärmt

Zieh mich hinab in Deine Glut

 

Weißt Du, weißt Du

Wie gut mir Deine Wärme tut

Weißt Du, weißt Du

Wie gut mir Deine Wärme tut

An Dir liegend, eng mich schmiegend

Find ich nachts den Glauben

Den ich tagsüber verloren hatte

Sanft Dich küssend, bei mir wissend

Find ich nachts den Glauben

Den ich tagsüber verloren hatte

 

Morgen werd ich's wieder wagen

Werd meinen Körper nach draußen tragen

Werd die alten Straßen gehen

Doch kann ich nun das Neue sehen

Wenn ich meinen Weg verlier

Find ich doch zurück zu Dir

Ich weiß wo Deine Liebe ruht

 

In all dem Lärm finde ich auch Stille

Du ziehst ihn an, meinen letzten Wille

Dein Geschmack in meinen Mund

Ist für mich alles letzter Grund

Ich hör in mir Dein sanftes Rufen

Und flieg hinauf die letzten Stufen

Hinauf wo Deine Liebe ruht

 

Weißt Du, weißt Du

Wie gut mir Deine Wärme tut

Weißt Du, weißt Du

Wie gut mir Deine Wärme tut

An Dir liegend, eng mich schmiegend

Find ich nachts den Glauben

Den ich tagsüber verloren hatte

Sanft Dich küssend, bei mir wissend

Find ich nachts den Glauben

Den ich tagsüber verloren hatte

 

 

Meeresboden

 

Man sagt, dass ein alter Mann über's Wasser ging

Und man sagt, dass sein Fuß sich in einem Netz verfing

Und man sagt, dass er langsam, fröhlich unterging

Und man sagt, dass er heute noch vom Meeresboden singt

 

Tief ist das Meer

Und menschenleer

Hier muss jeder einsam bleiben

Tief ist das Meer

So viel Platz für mehr, viele mehr

 

Man sagt, dass er alles tat nur für sie

Und man sagt, dass er all sein Reichtum ihr verlieh

Und man sagt, dass er einen Fehler nicht verzieh

Und man sagt, dass sie einmal kurz vom Meeresboden schrie

 

Tief ist das Meer

Und menschenleer

Hier muss jeder einsam bleiben

Tief ist das Meer

So viel Platz für mehr, viele mehr

 

Man sagt, er hätte einmal zu oft laut gedacht

Und man sagt, sie hätten deswegen etwas gemacht

Und man sagt, schau was die Wahrheit hat ihm nun gebracht

Doch man sagt, dass er heimlich noch vom Meeresboden lacht

 

Tief ist das Meer

Und menschenleer

Hier muss jeder einsam bleiben

Tief ist das Meer

So viel Platz für mehr, viele mehr

 

 

Frauen lügen nie

 

Sophie tat schüchtern, war es nicht

Und schaute man ihr ins Gesicht

War sie bereit ein Lächeln abzugeben

Und fand sie jemand int'ressant

Griff sie ins Haar ganz elegant

Lud still ihn ein, sie höflich anzureden

 

Doch wer nicht schnell zur Sache kam

Den fand sie müde und zu lahm

Und lohnte sich nicht mit ihr mitzugeh'n

Dann sprach sie von 'nem Missgeschick

Und wand sich ab mit stolzem Blick

Und ihm blieb nur ihr hinterher zu seh'n

 

Denn Frauen lügen nie

Nein, Frauen lügen nie

Frauen lügen nie - sind sie nicht herrlich

Denn Frauen lügen nie

Nein, Frauen lügen nie

Frauen lügen nie - sie sind nur nicht immer ehrlich

 

Nadine war schöner als ihr Name

Inzwischen eine ält're Dame

Wollte sie sich gern noch and'ren zeigen

Sie traute sich nicht mehr wie früher

Die and'ren wurden immer jünger

Doch wollte sie nicht einsam zurückbleiben

 

In Mailand fand sie einen Mann

Der heut' noch Wunder wirken kann

Der hat ihr'n Körper ganz neu hergerichtet

Doch hätt' sie damals schon gewusst

Dass das nicht steigert Männerlust

Dann hätte sie wohl ganz darauf verzichtet

 

Denn Frauen lügen nie

Nein, Frauen lügen nie

Frauen lügen nie - sind sie nicht herrlich

Denn Frauen lügen nie

Nein, Frauen lügen nie

Frauen lügen nie - sie sind nur nicht immer ehrlich

 

Nicole die fand kein netten Herrn

Drum aß sie viel und das auch gern

Am liebsten naschte sie viel Schokolade

Ihr Bauch stets voll, ihr Herz blieb leer

Die Kleider passten längst nicht mehr

Und trotz all dem Süßen fand sie das sehr schade

 

Sie hatte einen Herzinfarkt

Der Arzt sie vor dem Tod bewahrt

Seit Jahren hatte sie kein Mann berührt

Zuhause hat sie ihn vermisst

Und gönnte sich den nächsten Biss

Sie hoffte, dass sie ihn bald wieder spürt

 

Denn Frauen lügen nie

Nein, Frauen lügen nie

Frauen lügen nie - sind sie nicht herrlich

Denn Frauen lügen nie

Nein, Frauen lügen nie

Frauen lügen nie - sie sind nur nicht immer ehrlich

 

 

Das kleine Lied

 

Immer wenn ich traurig bin, dann sing ich dieses kleine Lied

Damit ich nachher nicht mehr traurig bin

Denn immer wenn ich traurig bin, dann sing ich dieses kleine Lied

Und dann macht traurig sein gar keinen Sinn

 

Wer ist schon gerne traurig

Und wär' nicht lieber froh

Denn ist man einmal traurig

Weiß man doch häufig gar nicht recht, wieso

 

Immer wenn ich traurig bin, dann sing ich dieses kleine Lied

Damit ich nachher nicht mehr traurig bin

Denn immer wenn ich traurig bin, dann sing ich dieses kleine Lied

Und dann macht traurig sein gar keinen Sinn

 

Wer ist schon gerne traurig

Und wär' nicht lieber froh

Denn ist man einmal traurig

Weiß man doch häufig gar nicht recht, wieso

 

Drum immer wenn ich traurig bin, dann sing ich dieses kleine Lied

Damit ich nachher nicht mehr traurig bin

Denn immer wenn ich traurig bin, dann sing ich dieses kleine Lied

Und dann macht traurig sein gar keinen Sinn

 

 

Schubi Dubi Du

 

Ich weiß Du liest sehr gern

Was in der Bild und Krone steht

Die haben schöne bunte Bilder

Ich weiß Du glaubst fest dran

Dass uns're Welt zu Grunde geht

Und manchmal macht Dich das echt wilder

 

Ich weiß Du musst trainier'n

Nur so wird man ein ganzer Mann

Daheim bist Du der heiße Scheiß

Doch ist Dir nicht ganz klar

Warum ich drauf verzichten kann

Tja, ich weiß was, was Du nicht weißt

 

Ich singe Schubi Dubi Du

Ein bisschen lass Dich mit mir geh'n

Na komm mit mir zur Ruh

Man muss nicht nur nach vorne seh'n

Mit Schubi Dubi Du

Kann man den Tag zu Ende bring'

Na komm mit mir zur Ruh und sing

 

Ich weiß Du machst Diät

Weil Dich Dein Freund verlassen hat

Er war gemein, ja das ist richtig

Nun isst Du fast nichts mehr

Und bist nur noch zur Hälfte satt

Dein Hintern ist Dir sehr, sehr wichtig

 

Ich weiß Du bist zu jung

Für Kinder und den ganzen Lärm

Man will ja noch so viel erleben

Doch bist Du später alt

Wirst Du Dich dann doch laut beschwer'n

Den Richtigen hätt's nie gegeben

 

Dann sing Schubi Dubi Du

Ein bisschen lass Dich mit mir geh'n

Na komm mit mir zur Ruh

Man muss nicht nur nach hinten seh'n

Mit Schubi Dubi Du

Kann man den Tag zu Ende bring'

Na komm mit mir zur Ruh - lass los und sing

 

Ich weiß Du fandest Gott

Und hast nun keine Fragen mehr

Nun endlich kannst Du richtig leben

Dass es Dir besser geht

Glaub mir, das freut mich wirklich sehr

Doch musst Du doch nicht drüber reden

 

Sing lieber Schubi Dubi Du

Ein bisschen lass Dich mit mir geh'n

Na komm mit mir zur Ruh

Man muss nicht nur auf and're seh'n

Mit Schubi Dubi Du

Kann man den Tag zu Ende bring'

Na komm mit mir zur Ruh - lass los und sing

 

Schubi Dubi Du!

 

 

Der große Hunger

 

Und Susi hat nicht mehr als ihre Brüste mitgebracht

Ich lern sie beide kennen, am Tage und bei Nacht

Und als ich wieder geh'n will, ist sie völlig aufgebracht

Dass irgendwann ich satt sei, das hätt' sie nie gedacht

Ich sage, liebes Fräulein, Dein Tisch war reich gedeckt

Und was Du mir serviert hast, hat köstlich gut geschmeckt

Mein Bauch ist voll, mein Durst gestillt, ich sollt' jetzt besser geh'n

Es sei denn wir ham' beide, was Leck'res überseh'n

 

Die Lust schläft tief mit vollem Bauch

Sie träumt ganz friedlich sacht

Die Zeit wär jetzt um festzustell'n

Ob wir ham beide mitgebracht

Dessert und Schokolade

'nen Nachtisch für uns zwei

Denn der große Hunger, Hunger

Ist vorbei

 

Und diesmal hat sie mehr als ihre Brüste mitgebracht

Wir lern' uns beide kennen, hindurch die ganze Nacht

Sie redet von alleine, zum Nachfragen kein Grund

Und will sie etwas Süßes, steck ich ihr's in den Mund

So quatschen wir für Stunden und komm uns richtig nah

Und zeigen uns die Dinge, die vorher niemand sah

Ich will ihr etwas sagen und beug mich zu ihr sacht'

Doch als ich sie berühre, schon wieder aufgewacht

 

Der Appettit ist wieder da

Der große Hunger schreit

Die Lust unbändig riesengroß

Den Tisch zu decken keine Zeit

Dessert und Schokolade

'nen Nachtisch für uns zwei

Sobald der große Hunger, Hunger

Ist vorbei

 

 

Kleine Details

 

Kleine Details von gestern Nacht

Mal'n mir ein Lächeln ins Gesicht

Ich hätte wirklich nie gedacht

Dass dieser Tag mal so anbricht

Ich geh die Stadt entlang

Als andre ihren Tag beginn

Irgend 'ne Pflicht irgend ein Drang

Kommt mir jetzt gar nicht in den Sinn

 

Ich atme ein, die frische Luft

Und denk zurück an letzte Nacht

An meinen Händen noch ihr Duft

Ist was mich einzig glücklich macht

Die Sonne strahlt mir ins Gesicht

Mit Farben, die ich nie geseh'n

Nach Hause will ich jetzt noch nicht

Ich werd' ein Stückchen weitergeh'n

 

Kleine Details von gestern Nacht

Mal'n mir ein Lächeln ins Gesicht

Und meine Hände wasch ich sacht

Damit ihr Duft nicht schnell verwischt

Nun ist's auch Zeit nach Haus zu geh'n

Mit einem Lächeln im Gesicht

Ob wir uns auch mal wieder seh'n

Möcht' ich mich Fragen g'rade nicht

 

Kleine Details von gestern Nacht

Mal'n mir ein Lächeln ins Gesicht

Ich hätte wirklich nie gedacht

Dass dieser Tag mal so anbricht

Ich geh die Stadt entlang

Als andre ihren Tag beginn

Irgend 'ne Pflicht irgend ein Drang

Kommt mir jetzt gar nicht in den Sinn

 

 

Kurz bevor ich einschlafe

 

Kurz bevor ich einschlafe, wache ich auf

Dann heben Gestern und Morgen sich gleichzeitig auf

Doch heben sich nicht nur auf, sie heben mich auch hinauf

Ich dreh die Räder der Zeit, ich lenke den Weltenlauf

Die Rufe alter Tage könn' mich dann nicht mehr rufen

Und die Berge kommender Wochen sind nicht einmal mehr Stufen

Denn ich knete die Zeit, so wie ich sie grad' brauch

Ich vermisch sie mit Licht bevor ich spring und eintauch

 

Kurz bevor ich einschlafe, wache ich auf

Dann heben Gestern und Morgen sich gleichzeitig auf

Doch heben sich nicht nur auf, sie heben mich auch hinauf

Ich dreh die Räder der Zeit, ich lenke den Weltenlauf

Die Rufe alter Tage könn' mich dann nicht mehr rufen

Und die Berge kommender Wochen sind nicht einmal mehr Stufen

Denn ich knete die Zeit, so wie ich sie grad' brauch

Ich vermisch sie mit Licht bevor ich spring und eintauch

 

Hier schwimm ich wild los, schwimm im Fluß meines Lebens

In dem mich alles mitreißt, ich mich abmüh vergebens

Der Strudel des Tages zerrt an mir so wie immer

Und ich weiß, wenn ich nachgeb, dann wird alles nur schlimmer

Doch ich knete die Zeit und ich knete die Sorgen

Der Strudel hält an, ich seh mich am nächsten Morgen

Die Stürme des Alltags gleichmäßig verteilen

Dort ein bisschen Arbeit, dort ein bisschen verweilen

Dort Zeit für die Freunde und dort Zeit nur für mich

Und am Ende des Tages küsst sie sanft mein Gesicht

 

Und dann schlafe ich ein

 

Kurz bevor ich einschlafe, wache ich auf

Dann heben Gestern und Morgen sich gleichzeitig auf

Doch heben sich nicht nur auf, sie heben mich auch hinauf

Ich dreh die Räder der Zeit, ich lenke den Weltenlauf

Die Rufe alter Tage könn' mich dann nicht mehr rufen

Und die Berge kommender Wochen sind nicht einmal mehr Stufen

Immer kurz bevor ich einschlaf denk ich: so sollt' es sein

Am nächsten Tag wach ich auf und schlafe gleich wieder - ein